1. Was es bedeutet narzisstische Eltern zu haben:

1. Was es bedeutet narzisstische Eltern zu haben:

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Learning

Ein Kind von einem bzw. zwei narzisstischen Elternteilen zu sein, ist wahrlich nicht leicht. Narzisstische Eltern nehmen das Kind mit seinen Bedürfnissen nicht wahr, sondern fokussieren sich ständig nur auf ihre eigenen Bedürfnisse.

Als Kind von narzisstischen Eltern bist du kein eigenständiges Wesen, sondern die Ausgeburt der Grandiosität seiner Eltern. Im Grunde ist jedes Kind eine kleine Trophäe für die narzisstische Mutter oder den narzisstischen Vater. So wird das Kind dazu benutzt die eigene Größe und den eigenen Selbstwert zu unterstützen. Im Außen wird also gerne mit dem Kind geglänzt, angegeben und eine gute Beziehung herausgestellt. Hinter verschlossenen Türen jedoch wird das Kind über Leistungsdruck zu etwas Besonderem gemacht. Alles aus einem bestimmten Grund: Damit die Eltern noch mehr glänzen können. Frei nach dem Motto: Erfolgreiche Kinder haben tolle Eltern. Renommierte und angesehene Dinge wie Klavierspielen, reiten, golfen oder andere Hobbys, die andere Kinder übertrumpfen könnten werden von narzisstischen Eltern sehr gefördert. Das Kind soll widerspiegeln, was für großartige Eltern sie doch sind. Ebenso sind schulische Leistungen narzisstischen Eltern extrem wichtig. Narzissten geben gerne mit Noten, Bildungsabschlüssen und Arbeitsplätzen ihrer Kinder an. Ein Studienplatz ist also beim Narzissten kein KANN sondern ein MUSS, aber bitte in Jura, Medizin oder BWL, bloß nicht in Pädagogik oder Psychologie. 

Narzisstische Eltern kümmern sich eben nicht darum, was das Kind braucht, fühlt oder wünscht, es geht immer nur um die eigenen Bedürfnisse der Eltern. Aber natürlich meinen es narzisstische Eltern immer nur gut mit ihm. Das betonen sie so häufig, dass das Kind es am Ende auch noch glaubt. Aber wehe, wenn das eigene Kind plötzlich zu erfolgreich wird. Damit kommt der narzisstische Vater oder die narzisstische Mutter nicht klar. Nach außen darf das alles gut aussehen, aber im Inneren wird das Kind immer wieder klein gemacht, abgewertet und destabilisiert. Dabei sieht sich der Vater als Konkurrent vom Sohn und die Mutter als Konkurrentin der Tochter. Typische Sätze einer narzisstischen Mutter zu ihrer Tochter sind: „Bei deinem Freund könnte ich auch noch landen. Ich sehe trotz meines Alters besser aus als du. Schau mal wie dick du bist, ich habe eine viel bessere Figur. Bilde dir bloß nicht ein, du bist was Besseres.“ 

Typische Sätze eines narzisstischen Vaters: „Das kannst du eh nicht. Ich bin viel erfolgreicher als du in deinem Alter gewesen. Es ist traurig, dass du mich so beschämen musst.“

Da die narzisstischen Eltern sehr davon abhängig sind, wie sie nach außen wirken, werden natürlich alle innerfamiliären Probleme unter den Teppich gekehrt und nach außen die heile Welt vorgespielt. Selbst, wenn sich das Kind von seinen Eltern abwendet und es keinen Kontakt mehr zu ihnen hat, zeigt sich nach außen alles wie bei Familie Sonnenschein. Es wird so getan, als ob die Familie glücklich ist und man eine enge Beziehung zu den Kindern hat. Fragen Freunde der Eltern, wie es den Kindern geht und was sie machen, werden Lügengeschichten erfunden und vom letzten Besuch vor 2 Tagen vorgeschwärmt. Narzisstische Eltern würden nie zugeben, dass sie von ihren Kindern abgewiesen wurden und den Kontakt zu ihnen verloren haben. Ganz klar versichern sie ihren Kindern auch immer wieder, dass die Schuld an allem sie alleine tragen und sie sitzen auf ihrem hohen Ross und warten darauf, bis das Kind sich besinnt und reumütig zurückkehrt. Sich selbst stellen narzisstische Eltern nie in Frage. Die Fehler liegen immer bei den Kindern. Ihnen ist nicht bewusst, dass sie sich an ihren Kindern vergangen haben, nicht physisch, sondern psychisch und damit Wunden auf ihren Seelen hinterlassen haben. Im Gegensatz zu äußeren Narben bleiben innere Narben ein Leben lang bestehen und die Kinder können sehen, wie sie damit fertig werden.

Kinder narzisstischer Eltern fühlen sich häufig wertlos, ungeliebt, ungesehen und klein. Sie kämpfen ihr Leben lang um Liebe und Anerkennung. Sich selber lehnen sie auch häufig ab, haben sie doch immer wieder von den Eltern gespiegelt bekommen, dass sie nicht richtig sind, so wie sie sind. Häufig sind es sehr erfolgreiche Kinder, da sie gelernt haben, dass Leistung ihnen einen Wert gibt. Somit versuchen sie sich über ihre Leistung zu identifizieren, leider oftmals aber bis zur Erschöpfung und noch darüber hinaus. Einfach nur dazusitzen und zu genießen, ist für sie kaum auszuhalten. Wenn sie an einem Tag nicht genug geleistet haben, fühlen sie sich schlecht, lehnen sich selbst ab und beschimpfen sich. 

Kinder von narzisstischen Eltern haben nie ihren einzigartigen Selbstwert gespiegelt bekommen, deshalb haben sie auch kein Gefühl für sich selbst. Die Kinder, die als Erwachsene registrieren, was da mit ihnen passiert ist und sich psychologische Hilfe suchen, haben eine gute Chance diese Wunden nach und nach zu heilen, was jedoch ein langer Prozess ist und sehr viel Kraft kostet. Setzt man sich damit nicht auseinander, geraten Kinder von narzisstischen Eltern in ihrer Partnerschaft oftmals wieder an einen Narzissten. Sie sind es einfach von Kindheit an gewohnt, um Liebe kämpfen zu müssen. Müssten sie es nicht tun und würde ihnen die Liebe einfach geschenkt, würden sie denken, dass das keine Liebe ist. Deshalb suchen sie sich unbewusst immer einen Partner aus, der sie wieder abwertet, bei dem man sich die Liebe verdienen muss. Eine Partnerschaft, in der sie nicht wertvoll und gleichberechtigt sind. Deshalb ist es sehr wichtig, egal wie alt du bist, diese Wunden aus deiner Kindheit zu heilen. Insbesondere, wenn du bemerkst, dass du immer an die falschen Partner gerätst. Aber auch, wenn du eine Familie gründen möchtest und eigene Kinder großziehen willst, ist es wichtig die Erlebnisse der Kindheit auszuarbeiten. Denn alle Erziehungsmethoden unsere Eltern, die uns nicht wirklich bewusst sind, übernehmen wir automatisch und du gibst es ungewollt an deine Kinder weiter.

Was kannst du nun tun, wenn du dich hier gerade wiedererkannt hast?

Schau dir zunächst deine Beziehung zu deinen Eltern /Vater und Mutter separat an. Wer von beiden tut dir gut? Wer gibt dir eher negative Gefühle? Bei wem musst du immer genau aufpassen, was du sagts und tust und wen bedienst du nur des lieben Friedens willen? 

Im zweiten Schritt überlege dir, inwieweit du dieses Elternteil, den Vater/ die Mutter momentan in dein Leben lassen möchtest, wenn er dich seelisch zerstört ist es sicher auch mal gut eine Kontaktpause einzulegen und sich zurückzuziehen.  Das kann- muss aber nicht für immer sein. 

Dann solltest du dir psychologische Unterstützung holen. Alleine guckst du dir diese schmerzhaften Verletzungen nicht an. Bzw. alles, was du in deiner Kindheit erlebt hast, hast du ja immer so gesehen, als wäre es gut für dich gewesen, denn als Kind denkst du, dass deine Eltern immer Recht haben und nur das Beste für dich wollen. Suche dir also jemanden, der von außen einfach mal mit dir auf deine Kindheit schaut. Aber Vorsicht, es gibt so wenig gute Therapeuten und Berater, die sich mit Narzissmus auskennen. Im Studium lernt mal zwar die Indikationen für diese Persönlichkeitsstörung, aber nicht, wie der Alltag mit Narzissten aussieht. Da brauchst du wirklich einen Profi an der Hand. Ich coache über Deutschlands Grenzen hinweg Online und erziele damit gute Erfolge. Du kannst mich jederzeit gerne kontaktieren und wir schauen uns gemeinsam deine Kindheit an, stabilisieren dich, heilen deine emotionalen Wunden und zeigen dir, wie du in deine eigene Stärke kommst. Danach kannst du neu entscheiden, ob du dich wieder mit deinen Eltern verbinden willst. Du wirst ihnen jetzt aber ganz anders begegnen, weil du ihr Verhalten besser erkennst, durchschaust und dich besser abgrenzen kannst. Vielleicht ist es auch besser, den Kontakt nicht mehr wieder aufzunehmen, das darfst du dann ganz für dich selbst entscheiden. Niemand ist dazu gezwungen Kontakt mit seinen Eltern haben zu müssen, nur weil sie deine Eltern sind. Wenn keine Beziehung zwischen Eltern und Kinder besteht, hat das ja eine Ursache, an denen die Eltern eine große Verantwortung tragen, oftmals weil sie es leider nicht besser wussten, oder es selber als Kind so erfahren haben. Wichtig ist, dass du dir bewusst machst, dass nur zählt, was dir guttut. Es ist dein Leben und es wird Zeit, dass du endlich die Liebe bekommst, die du schon lange verdient hast.